Start | Tierquälerei

verhungerte Vögel...

2 Wellensittiche elendig verhungert und neben dem Müll abgestellt,
Wellis_Pelmke28058775_1771175492917297_480887113691451228_nEcke Pelmke/Eugen-Richter-Str.
Wer hat etwas beobachtet oder weiss wo diese Tiere gelebt haben? Erkennt jemand diesen Käfig, die Tiere oder das Tuch?
Pelm28056406_1715450705207947_4086202710655415177_nDie beiden Wellensittiche sind elendig verhungert!!!! In dem Käfig lagen nur noch Spelzen..Man kann es nicht mehr fassen! Einfach irgendwo hinter einer Tür oder auf dem Schrank vergessen vergessen?
Oder beim Auszug da gelassen??
Hat jemand irgendetwas beobachtet?
Wellis_Pelmke28167408_1771175536250626_6764331473028737537_nHinweise an den Tierschutzverein Hagen und Umgebung e.V. Tel.-Nr. 02331/40 66 61, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder andas Tierheim der Stadt Hagen, Tel.-Nr. 02331/207 2545

 

Brief an Herrn Beck zum Thema Schächten

Sehr geehrter Herr Beck,
in der Fernsehsendung "Unter den Linden" im Sender "Phoenix" forderten Sie kürzlich eine offene Haltung gegenüber religiösen Bedürfnissen und Vorschriften von Schutzsuchenden - mit dem Ziel einer besseren Integration- indem z. B. das Schächten zugelassen werden sollte.
Wir, der Tierschutzverein Hagen und Umgebung e. V., gehen davon aus, dass Sie "Schächten" gleichsetzen mit "betäubungslosem Schlachten". Sollte dies tatsächlich von Ihnen vor dem Hintergrund einer in Ihren Augen dann gelingenderen Integration von Flüchtlingen angestrebt werden, sind wir mehr als entsetzt und fassungslos:
So etwas kann nur jemand behaupten, der sich scheinbar noch nie tiefgreifender hiermit beschäftigt hat: Selbst hohe Geistliche betroffener Glaubensrichtungen halten ein betäubungsloses Schlachten von Tieren für unnötig. Die Tierärztekammer spricht sich ganz klar und eindeutig dagegen aus.
Eine so verstandene Tötung von Mitgeschöpfen ist überhaupt nicht in Einklang zu bringen mit dem Grundsatz des Tierschutzgesetzes, dass "niemand einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schaden zufügen darf." (§1 Satz 2). Betrachtet man den gesamten Vorgang des betäubungslosen Tötens - von der Fixierung des Tieres bis zum endgültigen Verlust der Empfindungs- und Wahrnehmungsfähigkeit infolge der Ausblutung - muss von der Entstehung erheblicher Schmerzen und Leiden ausgegangen werden.
Wir können uns nicht vorstellen, dass dies in Ihrem Sinne ist, lieber Herr Beck!
Weltliches und Religiöses müssen in einer Gesellschaft im Jahre 2015 dringend voneinander getrennt werden. Sie, lieber Herr Beck, stellen die Religion über das Tierschutzgesetz - das darf im Sinne der Tiere nicht sein! Erst recht darf eine solche Forderung nicht von jemandem stammen, der einer Partei angehört, die sich u. a. den Tierschutz auf die Fahne geschrieben hat. Ganz sicher stehen potentielle Wähler und Wählerinnen diesbezüglich zurecht nicht (mehr) hinter Ihnen!

Wünschenswert wäre gewesen, Sie hätten sich folgendes Video: https://www.facebook.com/damian.delgado.184007/videos/450069145194582/
vor Ihrer öffentlichen Positionierung angeschaut.

Tierschützerische Grüße
Tierschutzverein Hagen und Umgebung e.V.
Birgit Ganskow

 

Sehr geehrter Herr Beck,
zunächst einmal dankt der Tierschutzverein Hagen und Umgebung e. V. für Ihren Link-Hinweis als "Antwort" auf unseren Brief an Sie.
Ihre dortigen Ausführungen und Versuche der Legitimation Ihrer vorgenommenen öffentlichen Positionierungen in besagter Sendung stimmen uns nicht weniger entsetzt: So verweisen Sie z. B. auf das "neue Tierschutzgesetz" der Grünen. Nicht nachvollziehbar für uns ist, dass Sie und Ihre Partei u. a. durch die Ausführungen zum Schächten keinesfalls dem Staatsziel Tierschutz hiermit gerecht werden: Schächten ohne Betäubung in Ausnahmefällen auf Antrag?? Auch wenn es für diese Ausnahmefälle Kriterien gibt, nach denen vorgegangen wird und eine Genehmigung erst nach erfolgreicher Erfüllung dieser erfolgt, so hat dies nichts mit Tierschutz zu tun. Wie schon in unserem ersten Brief an Sie erwähnt: Weltliches ist von Religiösem zu trennen. Kein Tier darf vor dem Hintergrund religiöser Gründe Qualen leiden! Viele andere Länder haben dies längst erkannt.
Noch einmal: Schade, dass Sie und Ihre Partei, die den Tierschutz im Fokus haben, hier nicht im Sinne der Tier richtungsweisend handeln - weder in neuen Gesetzesentwürfen, noch bei Öffentlichkeitsauftritten.
Mit freundlichen Grüßen
Birgit Ganskow

 

 

 

Schächten....

Bundestierärztekammer fordert Verbot von Schächtungen

Bis zu 500.000 Schafe pro Jahr in Deutschland betäubungslos geschlachtet

Heimliche Filmaufnahmen - minutenlanger Todeskampf geschächteter Schafe
Mainz. Die Bundestierärztekammer fordert das Verbot von Schächtungen in Deutschland: "Es liegt der klare Fall von Tierquälerei vor und damit muss das Tierschutzgesetz geändert werden. Das ist unsere Position.", sagte Dr. Ernst Breitling, Präsident der Bundestierärztekammer, dem ARD-Politikmagazin REPORT MAINZ.

 

 

Weiterlesen...

 

Verhungerter Hund...

achtungGanz schlimmer Fall von Tierquälerei in Hagen!
In VorhalLaika10107_603721509697499_1118212006_nle in der Nöhstrasse, ist eine ca. 2 jährige Schäferhündin in der Wohnung elendig verhungert!
Der Besitzer (ein junger Mann) hat die Wohnung verlassen und den Hund unversorgt zurückgelassen.
Wem ist der junge Mann evtl. mit dem Hund dort aufgefallen? Kannte ihn vielleicht dort jemand, oder kann Angaben zu seinem Verbleib machen?? Wir fragen uns wirklich, wieso es keinem Nachbarn aufgefallen ist! Das Tier muss gebellt, gejault, geweint haben und versucht haben aus der Wohnung zu kommen…..und das nicht nur ein paar Tage.. Das war ein schrecklicher Tod für dieses Tier, mit einem langen Leiden verbunden!

hier ein Bild von Leica...als sie noch bei den Vorbesitzern war...ein bildhübscher junger Hund.

Weiterlesen...

 
Helfen Sie mit!
Wenn Sie dem Tierschutzverein Hagen und Umgebung e.V. als aktives Mitglied beitreten möchten heißen wir Sie herzlich willkommen!

Ein Beitrittsformular finden Sie hier!

mitgliedwerden

*** PATENSCHAFT ***
Wir benötigen dringend Paten für unsere Patentiere.

Unsere Patentiere finden Sie auf der linken Seite in den Bereichen 

"PATENSCHAFT"
und "PATENTIERE"
Wir würden uns freuen, wenn Sie eine Patenschaft für eines unserer PATENTIERE übernehmen würden !
Spenden Sie!
Unterstützen Sie uns mit einer Spende.

Spenden Sie einfach und unkompliziert per PayPal.

Oder überweisen Sie uns Ihre Spende auf unser Bankkonto:

Sparkasse Hagen
Konto 100029582

BLZ 45050001

IBAN:
DE64 4505 0001 0100 029582
BIC:
WELADE3HXXX

Wir sind Mitglied

Deutscher Tierschutzbund e.V

logo_dtsb.gif

LANDESTIERSCHUTZVERBAND
NORDRHEIN-WESTFALEN E.V.

Logo_ltsv

Neuzugänge

Thiago und Paris

Thiago und Paris suchen ein gemeinsames Zuhause.Thiago ein netter EKH-Kater und París die hübsche BKH-Dame sind ca. 4 Jahr, geimpft, ...

>> mehr

Pema und Tara

Pema und Tara zwei hübsche 5-jährige Katzendamen, suchen ein gemeinsames ...

>> mehr

Twix und Tinka

Twix und Tinka (schwarz/weiß) sind ein reizende Kaninchenpärchen. Sie mögen sich sehr und manchmal kuscheln sie fast „verliebt“ mit einander. ...

>> mehr

Eddi

Eddi ist ein kleiner, etwa 7-jähriger Mischlingsrüde, der bei uns auf ein neues Zuhause wartet. Leider konnte die Dame, bei ...

>> mehr