Start | Neues und Aktuelles

Käfigeier.....

keineiflyer.jpgNicht nur zu Ostern ein Thema !
Achten Sie beim Einkaufen auf artgerechte Haltung der Hühner.
Kaufen Sie keine Käfigeier.
Sie würden furchtbare Tierquälerei unterstützen.
Wenn Sie nicht zum Bio-Ei greifen möchten, dann bitte Eier aus Freilandhaltung.
Sie haben es in der Hand.....
Verschenken Sie bitte zu Ostern keine echten "Osterhasen", bitte nur aus Stoff oder Schokolade.

Schauen Sie bitte genau hin, wenn Sie Eier kaufen!
Für nur wenige Cent mehr, gibt es das Bio-Ei oder Eier aus Freilandhaltung. Denken Sie an das Leid der Tiere und boykottieren Sie den Kauf von Käfig-Eiern! Achten Sie auf folgende
Eierkennzeichnung:
Die Eier werden mit einem Code gekennzeichnet,
zum Beispiel:
1 DE-23457
Die erste Ziffer steht dabei für das Haltungssystem:
0 = Eier aus ökologischer Erzeugung
1 = Freilandhaltung
2 = Bodenhaltung
3 = Eier aus Käfighaltung

Anschließend folgt der Ländercode, der besagt, woher das Ei stammt - zum Beispiel DE für Deutschland. Auf den Ländercode folgt die Identifizierungsnummer, die den Betrieb codiert.3 = Eier aus Käfighaltung
Hier können Sie sich weiter informieren: www.tierschutzbund.de/3832.html

 

Kleiner Hund auf großer Tour!

bonnie1n ------ Bonnie ist wieder da! ------

Hier ein Bericht von Antje Henze: "Am 20.01.2018 entlief die kleine Bonnie in Hagen-Hohenlimburg. Da die Besitzerin mit der Situation völlig überfordert und vor Sorge halb verrückt war, wurde dann Anfang der Woche Kontakt zum Tierheim Hagen und dann am Dienstag auch zu mir aufgenommen. Bis Dienstag gab es noch die eine oder andere Sichtung, unter anderem dann auch auf der A45. Als mir die Sichtungsstelle gezeigt wurde, bekam mein Magen schon leichte Rotations-Ambitionen. Und nicht nur Autobahnen hätten der Maus gefährlich werden können, sondern auch die durch das Tal führende Eisenbahn und die momentan sehr viel Wasser führende Lenne. Schnell wurde Flyern und Einrichten der Futterstellen organisiert, aber ab Dienstag gab es keine Sichtungen mehr. Die Frage nach Einsatz eines Suchhundes kam auf, wurde dann aber wieder zurück gestellt, als die eingerichteten Futterstellen ausgeräumt waren. Doch war es aber nicht Bonnie, die dort gefressen hatte. Leider verstrich durch das Abwarten wertvolle Zeit für den Einsatz eines Suchhundes. Gestern wurden noch mal vage Hinweise überprüft, aber nicht mit dem erhofften Erfolg und langsam schwanden die Hoffnungen, dass die kleine Maus in der Gegend noch lebend zu finden wäre.bonnie2
Dann kam heute der entscheidende Hinweis, mit dem eigentlich so niemand mehr gerechnet hätte. In Altena-Evingsen sei ein Hund bei einer Familie auf die Terrasse gelaufen und habe sich sichern lassen. Fotos legten sehr schnell nahe, dass es Bonnie sein könnte. Als uns dann noch von einem entscheidenen Merkmal erzählt wurde, welches wir bewusst nicht veröffentlich hatten, nämlich, dass die kleine Maus nur noch ein Stummelschwänzchen hat, lies ich alles stehen und liegen (danke hier noch mal an meine Trailer für euer Verständnis für das schnelle Trainingsende) und fuhr nach Iserlohn, wo ich mich am Tierheim mit dem Mitarbeiter des Ordnungsamtes traf und der mir die Hündin übergab. Zurück in Hagen im Tierheim konnten wir dann, ohne ein Risiko einzugehen, den Chip auslesen und hatten Gewissheit… Es ist Bonnie. Nun war auch klar, warum es seit einer Woche keine Sichtungen mehr gab. Leider, wie so oft, waren fast alles Sichtungen mit dem Versuch verbunden, die Hündin einzufangen. Gut gemeint natürlich, aber leider ja meist kontraproduktiv. Das scheint sie aus dem Gebiet gedrückt und ins Laufen gebracht zu haben, so dass sie schließlich Luftlinie 20 km weiter heute aufgetaucht ist. Die Freude bei den Besitzern und auch allen an der Suche Beteiligten war natürlich riesig.

Weiterlesen...

 

Gänseleid!

Nicht nur Weihnachten...Gänse leiden das ganze Jahr!

GnseUnbenannt 









 


Mit einem Klick auf das Bild, kommen Sie zu einem Bericht von 3SAT!
Hier sehen Sie das Elend und den fürchterlichen Umgang mit den Tieren....
Bitte suchen Sie nach Alternativen zu dem weihnachlichen Gänsebraten.
Es steht soviel Tierleid dahinter! Unterstützen Sie das bitte nicht indem Sie diese "Festessen" auf den Tisch bringen.. 

TASSO-Newsletter

 
 
 

1,5 Millionen Gänse landen jedes Jahr auf deutschen Tellern. Den wenigsten Menschen ist bewusst, welches Leid die Gans bis zu diesem Zeitpunkt erfahren hat. Denn das Leben einer deutschen Mastgans ist alles andere als schön. Die meiste Zeit ihres ohnehin nur 84 Tage dauernden Lebens verbringt sie bei Kunstlicht in viel zu engen Drahtkäfigen und wird gemästet, um möglichst schnell an Gewicht zuzunehmen. Ungarn, Polen und Frankreich sind die Hauptlieferanten für diese zweifelhafte Delikatesse, weil die deutsche Produktion die Nachfrage gar nicht mehr decken kann.  "Mit der Wahl von Biogänsen weiß man zumindest, dass das Tier im Freien und immerhin einige Monate leben durfte", rät Andrea Thümmel, Pressesprecherin bei TASSO allen Tierfreunden, die auf Fleisch nicht verzichten möchten. Diese ethische Frage muss also jeder für sich entscheiden. Das Lebendrupfen der Gänse wird von der Tierschutzorganisation allerdings auf das Schärfste kritisiert. Hier darf es kein "ja, aber" geben. Bis zu vier Mal im Jahr werden den Tieren bei lebendigem Leib und unter starken körperlichen und seelischen Qualen die Daunen ausgerissen. Oft genug werden die Tiere dabei massiv verletzt. Eine Traumatisierung erleiden sie allemal, wie die Tierschutzorganisation Vier Pfoten e.V. berichtet. Den Arbeitern sind die Tiere ziemlich egal, es geht um das schnelle Geld und das wird pro gerupfter Gans bezahlt. Leider gibt es kein Gütesiegel, das darüber Auskunft gibt, ob es sich um einen grausamen Lebendrupf oder einen Tod-Rupf, bei dem die Tiere dann zumindest keine Schmerzen erleiden müssen, handelt. Selbst wenn man ein Etikett mit "Tod-Rupf" entdeckt, heißt das nicht, dass die Gans nicht schon ihr ganzes Leben lang gerupft wurde. Da bleibt dem Verbraucher nur eins: Auf Daunenprodukte in Zukunft ganz zu verzichten!

 

TASSO e.V.
Frankfurter Str. 20 - 65795 Hattersheim - Germany
Telefon: +49 (0)6190 93 73 00 - Telefax: +49 (0)6190 93 74 00
Email:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  - Website: www.tasso.net
Newsletter abbestellen

 

Neue Rufnummer Tierheim Hagen

JRT_TelUnbenannt

Achtung! Das Tierheim der Stadt Hagen
hat eine neue Telefonnummer!
02331/2072545
Bitte beachten.

 
Helfen Sie mit!
Wenn Sie dem Tierschutzverein Hagen und Umgebung e.V. als aktives Mitglied beitreten möchten heißen wir Sie herzlich willkommen!

Ein Beitrittsformular finden Sie hier!

mitgliedwerden

*** PATENSCHAFT ***
Wir benötigen dringend Paten für unsere Patentiere.

Unsere Patentiere finden Sie auf der linken Seite in den Bereichen 

"PATENSCHAFT"
und "PATENTIERE"
Wir würden uns freuen, wenn Sie eine Patenschaft für eines unserer PATENTIERE übernehmen würden !
Spenden Sie!
Unterstützen Sie uns mit einer Spende.

Spenden Sie einfach und unkompliziert per PayPal.

Oder überweisen Sie uns Ihre Spende auf unser Bankkonto:

Sparkasse Hagen
Konto 100029582

BLZ 45050001

IBAN:
DE64 4505 0001 0100 029582
BIC:
WELADE3HXXX

Wir sind Mitglied

Deutscher Tierschutzbund e.V

logo_dtsb.gif

LANDESTIERSCHUTZVERBAND
NORDRHEIN-WESTFALEN E.V.

Logo_ltsv

Neuzugänge

Denisha

Denisha - Katzenprinzessin sucht PersonalDenisha kam 2017 als Abgabekatze zu uns. Sie ist im August 2013 geboren und von eher ...

>> mehr

Kira

Kira -aktive Hundedame sucht ihr TraumzuhauseKira wurde von ihrer Besitzerin in der Wohnung zurück gelassen und kam über die Polizei ...

>> mehr

lou

Lou- liebenswerte Knutschkugel sucht besondere MenschenLou (geb. 2011) wurde 2016 von einem anderen Tierheim vermittelt und von ihrer aktuellen Besitzerin ...

>> mehr

8 männliche Schafe in Not!!!

Update! 3 ziehen heute am 29.3.19 um und 2 weitere wurden bereits vermittelt:-) Aktuell also noch 3 Böcke, die ein ...

>> mehr