Start | Tierheimneubau | Tierheim

Tierheim

 

Nach den gescheiterten Gesprächen zwischen Stadt Hagen und dem Tierschutzverein will die Kommune nun ohne die Spendengelder der Tierschützer auf dem Gelände an der Hasselstraße in Eilpe ein Tierheim bauen. 1,5 Millionen Euro aus Mitteln den Konjunkturpakets II stehen nur noch zur Verfügung. 525 000 Euro zusätzlich wollte bis Freitag der Tierschutzverein beisteuern.

„Das Tierheim wird einen artgerechten Standard bei der Unterbringung der Tiere sichern“, so Oberbürgermeister Jörg Dehm, der gestern die Fraktionsspitzen über die neuesten Entwicklungen informierte. „Gewählt wird eine Modularbauweise, die Erweiterungen ermöglichen wird.“

Planungkosten liefen komplett aus dem Ruder

Kommentar

Tiere bleiben auf der Strecke

Wenn Menschen sich nicht grün sind, bleiben die Tiere auf der Strecke. Und das ist so gar nicht im Sinne derer, die sich dem Schutz der Vier- und Zweibeiner verschrieben haben. Trotzdem waren Teile des Vorstands des Tierschutzvereins am Ende nicht im Stande, über ihren Schatten zu springen. Zu viele Zugeständnisse hatten sie in jüngster Vergangenheit machen müssen. Was sich nun abzeichnet, ist eine mittlere Katastrophe: für die Bewohner des neuen Heims, die sich mit Minimalstandards begnügen müssen. Aber vor allem für die zahlreichen Spender, die mit größeren oder kleineren Zuwendungen ihrem Wunsch Ausdruck verliehen haben, dass Tiere in dieser Stadt wieder artgerecht untergebracht werden können. Diese Geldgeber haben eine vernünftige Lösung verdient. Dass den Tierschützern im Laufe eines endlosen Verfahrens übel mitgespielt wurde, steht ebenso außer Frage, wie die Tatsache, dass bei Kostenschätzung und Planung auf Seiten der Verwaltung so manches in die Hose gegangen ist. Und zwar gründlich. Dennoch macht es weder Sinn, auf Schuldige zu zeigen, noch Luftschlössern nachzutrauern. Viel zu eng ist das Zeitkorsett, in dem sich ein neues Tierheim noch realisieren lässt. Jens Stubbe

Obwohl Stadt und Tierschutzverein sich von einem gemeinsamen Weg verabschieden, scheint das Tischtuch nicht endgültig zerrissen. „Die Chancen für die Tierschützer, sich zu einem späteren Zeitpunkt einzubringen, bleiben also erhalten“, so Dehm.

Die Planungskosten waren zuletzt völlig aus dem Ruder gelaufen. Gescheitert waren die Gespräche für ein gemeinsames Projekt am Freitagnachmittag, nachdem man eine Woche zuvor noch eine gemeinsame Erklärung abgegeben hatte (unsere Zeitung berichtete). Maßgebend für den Tierschutzverein: Es wurde vom Planungsbüro Winkler & Partner eine gegenüber der Vorwoche noch einmal abgespeckte Variante präsentiert. Ein Entwurf, der sich noch dazu an einem anderen Standort befand, als dies vereinbart war. „Der Neubau wäre viel näher an einen Gewerbebetrieb und an die Wohnbebauung herangerückt. Das hätte die Lärmschutzproblematik erschwert“, so Brigitte Klar, Mitglied im Vorstand des Tierschutzvereins. „Hinzu kommt, dass die Erschließung des weiteren Geländes wesentlich komplizierter geworden wäre. Auch eine spätere Erweiterung des Tierheims wäre am geänderten Standort kaum möglich gewesen.“ Eine Argumentation, die die Verwaltung nicht teilte. Positiv wertete Brigitte Klar das Angebot der Stadt, miteinander im Gespräch zu bleiben.

Bedauern über das Scheitern

Ihr Bedauern über das Scheitern brachte auch Hildegund Kingreen (Grüne), Vorsitzende des Umweltausschusses zum Ausdruck: „Ich kann verstehen, dass die Vertreter des Tierschutzvereins enttäuscht sind. Aber am Ende hat die Einsicht gefehlt, dass es nicht fünf vor, sondern schon fünf nach zwölf ist“, so die Politikerin, die bei den Gesprächen mit am Tisch saß. „Von Seiten des Landestierschutzverbandes ist da viel Verwirrung gestiftet worden.“

Wichtig sei es nun, dass man die Mittel aus dem Konjunkturpaket II nicht verfallen lasse, so Wolfgang Röspel, Fraktionsvorsitzender der CDU. „Es ist ohnehin viel zu viel Zeit ins Land gezogen. Das ist ärgerlich. Diese Lösung für 1,5 Millionen Euro hätten wir schon viel früher angehen können.“ Gleichwohl bedauerte er den Ausstieg des Tierschutzvereins.

Mark Krippner, Fraktionsvorsitzender der SPD, kann die Enttäuschung des Tierschutzvereins nachvollziehen, betont aber auch: „Die Zeit drängt nun mal. Es ist schade, dass man den Tierheimneubau nicht gemeinsam realisieren kann. Wenn das aber so ist, bleibt nur der Weg, alleine zu beginnen. Ich hoffe, dass der Tierschutzverein konstruktiv mitarbeitet.“

Eine Hoffnung, die auch angesichts der Folgekosten von Bedeutung sein könnte. Denn nach eigenen Angaben engagiert sich der Tierschutzverein im alten Tierheim am Kratzkopf erheblich. Bis zu 40 000 Euro bringe man jährlich auf, so der Verein. Eine Summe, die an der Stadt hängen bleiben dürfte, wenn sich der Verein zurückzieht.

 
Helfen Sie mit!
Wenn Sie dem Tierschutzverein Hagen und Umgebung e.V. als aktives Mitglied beitreten möchten heißen wir Sie herzlich willkommen!

Ein Beitrittsformular finden Sie hier!

mitgliedwerden

*** PATENSCHAFT ***
Wir benötigen dringend Paten für unsere Patentiere.

Unsere Patentiere finden Sie auf der linken Seite in den Bereichen 

"PATENSCHAFT"
und "PATENTIERE"
Wir würden uns freuen, wenn Sie eine Patenschaft für eines unserer PATENTIERE übernehmen würden !
Spenden Sie!
Unterstützen Sie uns mit einer Spende.

Spenden Sie einfach und unkompliziert per PayPal.

Oder überweisen Sie uns Ihre Spende auf unser Bankkonto:

Sparkasse Hagen
Konto 100029582

BLZ 45050001

IBAN:
DE64 4505 0001 0100 029582
BIC:
WELADE3HXXX

Wir sind Mitglied

Deutscher Tierschutzbund e.V

logo_dtsb.gif

LANDESTIERSCHUTZVERBAND
NORDRHEIN-WESTFALEN E.V.

Logo_ltsv

Neuzugänge

2 Kaninchen Böckchen..

Hallo Kaninchenfreunde!Diese bildhübschen Kaninchenböcke, warten schon längere Zeit im Tierheim der Stadt Hagen auf ein neues Zuhause.Die Tiere sind beide ...

>> mehr

Ernie und Bert

Ernie und Bert, wie wir diese beiden entzückenden Schlappohren nennen, wurden laut Überbringer ausgesetzt aufgefunden. Als sie zu uns kamen wa...

>> mehr

Django

Bitte keine weiteren Anfragen im Moment, wir sichten zur Zeit alle Vorkontrollbögen:-) Es haben sich so viele für diesen tollen ...

>> mehr

Pascha

Pascha American Bulldog ca. 4 Jahre. Pascha ist ein liebenswerter und freundlicher Hund der vielleicht noch etwas Erziehung brauchtSeine neue Familie ...

>> mehr