Start | Tierheimneubau | Tierheimneubau

Tierheimneubau

 

Herber Rückschlag für Hagen und den Tierschutzverein: Im Verfahren um eine einstweilige Anordnung, mit der die Stadt die Mittel aus dem Konjunkturpaket zum Neubau des Tierheims an der Hasselstraße kurzfristig loseisen wollte, hat das Verwaltungsgericht Arnsberg zu Gunsten der Bezirksregierung und gegen Hagen entschieden (AZ 1 L 85/10). Damit lässt sich ein Tierheim-Neubau, für den die Hagener mehr als 500 000 Euro gespendet haben, kaum mehr realisieren.

Dabei hat sich das Gericht inhaltlich kaum mit der Tierheim-Thematik beschäftigt. Vielmehr hält es eine Entscheidung durch eine einstweilige Anordnung für nicht angemessen. Eine endgültiges Urteil hätte es nämlich erst in einem Hauptverfahren gegeben. Aufgrund der „äußerst angespannten Haushaltslage der Stadt“ wäre, so führt das Gericht aus, eine Rückabwicklung verbrauchter Fördermittel voraussichtlich nicht möglich.

Gericht: Keine unzumutbaren Nachteile

Auch die Richter verkennen nicht, dass eine Realisierung des Neubaus auf Grund verstreichender Fristen auf der Zeitachse zu scheitern droht. Dies bedeute jedoch nicht, dass die Fördergelder grundsätzlich verloren seien. Sie könnten ja für andere Projekte eingesetzt werden. Unzumutbare Nachteile leiten die Richter auch nicht aus den Zuständen im jetzigen Tierheim ab. So habe das Landesamt für Umwelt im November 2009 ausgeführt, die Zustände im Tierheim auf dem Kratzkopf hätten sich erheblich verbessert. Es gebe keine rechtliche Grundlage für eine Schließung.

Das hatte dasselbe Amt Anfang 2009 noch ganz anders gesehen. Da hatte das Landesumweltamt angesichts der unhaltbaren Zustände noch mit Schließung gedroht, wenn ein Neubau nicht begonnen werde. „Das ist doch ein Witz“, sagte eine maßlos enttäuschte Ursula Kalhöfer-Sander, Vorsitzende des Tierschutzvereins, der die Spendengelder gesammelt hatte, „seit der ersten Stellungnahme des Landesamtes ist auf dem Kratzkopf nichts gemacht worden.“

Ursula Kalhöfer-Sanders hält die gesamte Entwicklung für abgekartetes Spiel: „Das war von vornherein klar, dass das so ausgehen würden“, sagt sie, „ein Trauerspiel allererster Güte ist das. Ich bin nur froh, dass wir die volle Rückendeckung des Deutschen Tierschutzbundes haben.“

Anzeige angedroht

Dessen Vorsitzender Wolfgang Apel hatte sich vor einer Woche selbst ein Bild von den Zuständen im Tierheim auf dem Kratzkopf gemacht und der Stadt mit einer Anzeige wegen Tierquälerei gedroht. Ferner will er ein Zivilverfahren gegen die Stadt vorantreiben, weil die Kommune im November einen Vertrag mit dem Tierschutzverein zum Neubau des Tierheims abgeschlossen hatte, den sie nun nicht einhalten kann. Auch die Berufsgenossenschaft wollte Apel einschalten, weil die Mitarbeiter sich unter unwürdigen Bedingungen um die Tiere kümmern müssen. „All das, was angedroht worden ist, werden wir nun gemeinsam mit unserem Dachverband umsetzen“, so Ursula Kalhöfer-Sander.

Die Stadt hat nun zwei Wochen Zeit, um vor dem Oberverwaltungsgericht Beschwerde einzulegen. Diskutiert werden soll darüber am Donnerstag im Rat. Bis zu einer Entscheidung dürften Wochen vergehen.

 
Helfen Sie mit!
Wenn Sie dem Tierschutzverein Hagen und Umgebung e.V. als aktives Mitglied beitreten möchten heißen wir Sie herzlich willkommen!

Ein Beitrittsformular finden Sie hier!

mitgliedwerden

*** PATENSCHAFT ***
Wir benötigen dringend Paten für unsere Patentiere.

Unsere Patentiere finden Sie auf der linken Seite in den Bereichen 

"PATENSCHAFT"
und "PATENTIERE"
Wir würden uns freuen, wenn Sie eine Patenschaft für eines unserer PATENTIERE übernehmen würden !
Spenden Sie!
Unterstützen Sie uns mit einer Spende.

Spenden Sie einfach und unkompliziert per PayPal.

Oder überweisen Sie uns Ihre Spende auf unser Bankkonto:

Sparkasse Hagen
Konto 100029582

BLZ 45050001

IBAN:
DE64 4505 0001 0100 029582
BIC:
WELADE3HXXX

Wir sind Mitglied

Deutscher Tierschutzbund e.V

logo_dtsb.gif

LANDESTIERSCHUTZVERBAND
NORDRHEIN-WESTFALEN E.V.

Logo_ltsv

Neuzugänge

2 Kaninchen Böckchen..

Hallo Kaninchenfreunde!Diese bildhübschen Kaninchenböcke, warten schon längere Zeit im Tierheim der Stadt Hagen auf ein neues Zuhause.Die Tiere sind beide ...

>> mehr

Ernie und Bert

Ernie und Bert, wie wir diese beiden entzückenden Schlappohren nennen, wurden laut Überbringer ausgesetzt aufgefunden. Als sie zu uns kamen wa...

>> mehr

Django

Bitte keine weiteren Anfragen im Moment, wir sichten zur Zeit alle Vorkontrollbögen:-) Es haben sich so viele für diesen tollen ...

>> mehr

Pascha

Pascha American Bulldog ca. 4 Jahre. Pascha ist ein liebenswerter und freundlicher Hund der vielleicht noch etwas Erziehung brauchtSeine neue Familie ...

>> mehr