Start | Tierheimneubau | Tierheimneubau...

Tierheimneubau...


Hagen. Es war ein Tag, für den Ursula Kalhöfer-Sander und ihre Mitstreiter vom Tierschutzverein Hagen 20 Jahre lang gekämpft hatten. Mit den Unterschriften unter einen Vertrag zwischen Stadt Hagen und dem Verein ist der Neubau des städtischen Tierheims so gut wie besiegelt.
Die Vereinbarung regelt die Beteiligung der Tierschützer an den Baukosten für den Neubau an der Hasselstraße in Eilpe unterhalb der Hochbrücke. 2,25 Millionen Euro sind eingeplant, 1,5 Millionen davon stammen aus Mitteln des Konjunkturpakets II, 525 000 gibt der Tierschutzverein. Geld, das mehr als 500 engagierte Hagener für die gute Sache gespendet haben. Wenn die Ausschreibung das Budget nicht sprengt, soll Baubeginn im Januar oder Februar 2010 sein. Die Fertigstellung ist ein Jahr später geplant. Dabei war der Weg zur Vereinbaurng ein steiniger. Daraus machte auch Bürgermeisterin Brigitte Kramps, engagierte Tierschützerin und Spendensammlerin, kein Geheimnis und erinnerte an das Jahr 2007: „Damals war der Neubau eigentlich schon in trockenen Tüchern. Bis uns die Bezirksregierung ausgebremst hat.”
Zähe Gespräche
Bis zuletzt war es in zähen Gesprächen um Details gegangen. Am Ende drohte ein Kinderspielplatz im Rahmen des Stadtumbaus West in Eilpe und Oberhagen das Projekt auszubremsen. „Dabei ging es nicht darum, dass Kinderlärm den Tieren schaden könnte”, so Christine Grebe, die städtische Großprojekte koordiniert. „Aber es stand zu erwarten, dass spielende Kinder die Hunde zum Bellen animieren. Das hätte Probleme mit dem Lärmschutz gegeben.”
Für Baudezernent Thomas Grothe ist es wichtig, das Umland des Tierheimareals zu gestalten: „Dafür müssen wir das Förderprogramm nutzen. Das ist ein Ziel, das auch die Bezirksvertretung Eilpe/Dahl verfolgt. Sonst bekommen wir ein Tierheim im Niemandsland.”
Neubau unumgänglich
Dass der Neubau auch aus Sicht des Landesamtes für Umwelt- und Naturschutz als Aufsichtsbehörde unumgänglich war, machte Ralf Braun, Leiter des Umweltamtes, deutlich: „Wir bekommen die Möglichkeit, Tiere unter Quarantäne zu setzen. Die Tierhygiene wird deutlich verbessert. Und auch die Bedingungen für das Personal werden optimiert.” Energetisch genügt das neue Tierheim modernsten Ansprüchen. Über einen Vertrag, der die Energieversorgung regelt, wird noch mit dem heimischen Versorger Mark-E verhandelt. 

Zuschuss fließt - Der Weg ist frei

 

Hagen, 03.11.2009, WR Dagmar Sticht
,Die Zeit des Kämpfens, Hoffens und Bangens ist für die Tierschützer vorbei. Das neue Tierheim an der Hasselstraße kann gebaut werden.
Gestern unterzeichneten sie den Vertrag mit der Stadt, in dem sich die Tierschützer verpflichten, einen Kostenanteil von 525 000 € aus Spenden zu übernehmen. Die übrigen 1,5 Mio. € zahlt die Stadt Hagen aus den Konjunktur-II-Mitteln.
„Ein freudiges Ereignis, denk' ich mal”, sagte Baubeigeordenter Thomas Grothe, als er sich mit den Tierschützern aus Hagen und Umgebung zusammen setzte, um schließlich mit der Vereinsvorsitzenden, Ursula Kalhöfer-Sander („Seit 20 Jahren kämpfen wir für ein neues Tierheim”) den Vertrag zu unterzeichnen.
Seit rund fünf Jahren wurde ein neuer Standort gesucht, in 2006 dann ein Neubau-Beschluss gefasst, weil das alte Tierheim auf dem Kratzkopf aus den Nähten platzte, Richtlinien-Standards nicht eingehalten werden konnten, gar schon im letzten Jahr eine Schließung drohte. Aber Hagen durfte wegen seiner Finanzmisere nicht bauen, der RP gab dafür keine Mittel frei.
Da setzten vor fast drei Jahren die Tierschützer eine Spendenaktion in Gang - allen voran Brigitte Kramps, Schirmherrin der Aktion und bisherige Bürgermeisterin. An den regelrechten Kampf ums Tierheim erinnerte sie sich gestern: „Der hat viel, viel Nerven gekostet. Wir haben uns richtig gestritten. Es war hart, aber wir haben es gerne für die Tiere getan.”
Jetzt ist der Zuschuss-Ver-trag da, die Gelder an die Stadt fließen vorsichtshalber in vereinbarten Raten, der Bau kann ausgeschrieben werden, im neuen Jahr sollen die Arbeiten beginnen und in einem Jahr erledigt sein. Doch was jetzt entsteht, ist zwar funktional, muss aber irgendwann noch erweitert werden. Deshalb bitten die Tierschützer weiterhin um Spenden: Sparkasse Hagen, Kto-Nr. 103 103 007.
 





 

 

 
Helfen Sie mit!
Wenn Sie dem Tierschutzverein Hagen und Umgebung e.V. als aktives Mitglied beitreten möchten heißen wir Sie herzlich willkommen!

Ein Beitrittsformular finden Sie hier!

mitgliedwerden

*** PATENSCHAFT ***
Wir benötigen dringend Paten für unsere Patentiere.

Unsere Patentiere finden Sie auf der linken Seite in den Bereichen 

"PATENSCHAFT"
und "PATENTIERE"
Wir würden uns freuen, wenn Sie eine Patenschaft für eines unserer PATENTIERE übernehmen würden !
Spenden Sie!
Unterstützen Sie uns mit einer Spende.

Spenden Sie einfach und unkompliziert per PayPal.

Oder überweisen Sie uns Ihre Spende auf unser Bankkonto:

Sparkasse Hagen
Konto 100029582

BLZ 45050001

IBAN:
DE64 4505 0001 0100 029582
BIC:
WELADE3HXXX

Wir sind Mitglied

Deutscher Tierschutzbund e.V

logo_dtsb.gif

LANDESTIERSCHUTZVERBAND
NORDRHEIN-WESTFALEN E.V.

Logo_ltsv

Neuzugänge

Balu braucht Hilfe!

Balu - die traurige Geschichte eines Welpen, der illegal eingeführt wurde.All dies kann passieren, wenn Sie über diverse Plattformen im ...

>> mehr

Notfall Capper

Notfall Capper (Neue Bilder und etwas geänderter Text)Der arme Kerl wartet schon so lange Wie heißt es doch..."Jeder Topf findet ...

>> mehr

Wellensittiche suchen ein Zuhause

Munteres Quartett sucht...Diese vier Wellensittiche können nun vermittelt werden. Sie wurden vor mehreren Wochen durch die Amtsveterinärin zu uns gebracht ...

>> mehr

Thor

Thor versteht die Welt nicht mehr - wo sind seine Menschen?Dieser nette Rüde heißt Thor. Er ist etwa 8 Jahre ...

>> mehr