Start | Tierheimneubau | Tierheim bald dicht?

Tierheim bald dicht?

Hagen. (anna, 22.11.08) Das zuständige NRW-Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz hat nach Überprüfung des Hagener Tierheims eklatante Verstöße gegen das Tierschutzgesetz festgestellt. Am 4. November dieses Jahres war eine Abordnung der Landesbehörde erneut vor Ort, um sich von den Zuständen am Kratzkopf ein Bild zu machen. Ihr Urteil war niederschmetternd. Bauliche und tierschutzrelevante Mängel seien so massiv, dass das baldige „Aus“ nicht mehr auszuschließen ist.
Die Landesbehörde räumte der Stadt Hagen jetzt eine fünfmonatige Schonfrist ein, dann will sie das Heim schließen, es sei denn, der seit zwanzig Jahren geplante Neubau würde jetzt endlich angepackt. Zudem verstößt die Stadt seit Jahren gegen den Paragraphen 11 des Tierschutzgesetzes, der die artgerechte Haltung von Tieren seit 1996 vorschreibt. Demnach hat die Stadt gar keine Erlaubnis mehr, um das Tierheim am Kratzkopf überhaupt betreiben zu dürfen.
„Seit vielen Jahren machen wir immer wieder auf die unerträglichen Zustände im Hagener Tierheim aufmerksam“, meint Tierschutzvorsitzende Uschi Kalhöfer-Sander, „jetzt werden die schlimmsten Befürchtungen auch noch durch die Landesbehörde bestätigt.“ Bürgermeisterin Brigitte Kramps fühlt sich als Befürworterin des Tierheim-Neubaus in der Hasselstraße ebenfalls voll bestätigt: „Es ist wirklich elendig, wie unzureichend viele Tiere hier untergebracht sind. Seit Jahren plädieren wir dafür, das marode Gebäude abzureißen und ein neues Heim zu errichten. Die Auflage der Stadt, dass der Tierschutzverein eine bestimmte Summe beizusteuern hat, konnte erfüllt werden,“ berichtet Kramps stolz, „jetzt brauchen wir nur noch Grünes Licht für den Neubau aus Arnsberg.“ Das fehlt bislang für den Baubeginn an der Hasselstraße. Der Leiter des Umweltamtes, Dr. Ralf Braun, und die Tierschützer hoffen auf fruchtbare Gespräche mit Regierungspräsident Helmut Diegel.
„Kommt es zur Schließung, müssen wir unsere Tiere auf auswärtige Heime verteilen oder in Pensionen unterbringen und teuer dafür bezahlen“, berichtet Kramps, zudem müssten Hagener Tierbesitzer ihre entlaufenen Lieblinge dann weit entfernt abholen. „Das kann doch nicht sein.“
Schon 1993 berichtete der wochenkurier in seinem Artikel „Wer hat den schwarzen Peter?“ über die eklatanten Mängel im Tierheim, die quälende Enge und über den Zwist der Tierschützer mit der Stadtverwaltung. Den Beitrag von damals könnte man nahezu wortwörtlich erneut abdrucken. Weil sich fast nichts verändert hat. Die Notwendigkeit, eine zeitgemäße Tierunterkunft zu schaffen, wurde auch damals schon von der Stadt gesehen, zumal sie weiß, dass sie sogar gesetzlich hierzu verpflichtet ist. Obwohl also in der Hauptfrage anscheinend immer eine Übereinstimmung zwischen Stadt und Verein bestand, blieben bisher alle Bemühungen um ein neues Heim im Sande stecken.
„Gerade städtische Tierheime dienen nahezu ausschließlich der Erfüllung der ordnungsrechtlichen kommunalen Pflichtaufgaben, die die Stadt sowieso erfüllen muss - und dies im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen, die wiederum das Tierschutzgesetz gebietet, aber auch baurechtliche Vorschriften spielen mit hinein“, weiß Tierschutz-Vorsitzende Kalhöfer-Sander. „Die Aufbewahrung, Behandlung und Weitervermittlung von Fund-, Abgabetieren oder herrenlosen Streunern obliegt nun mal der Gemeinde und keinem Dritten. Dass sich Gemeinden gerne der Unterstützung der örtlichen Tierschutzvereine bedienen, liegt auf der Hand, doch diese ehrenamtlichen Tierschützer sind nicht in der Lage, solche Projekte allein zu stemmen“, betont die Vorsitzende.
Am 18. Juni 2007 beschloss der Rat der Stadt Hagen, ein neues Tierheim in der Hasselstraße zu bauen. Die mittlerweile abgespeckte Version würde circa 1,7 Millionen Euro kosten. 525.000 Euro muss der Tierschutzverein aufbringen. Die Spendenbereitschaft der Hagener Tierfreunde sei so hoch, dass die von der Stadt geforderte halbe Million fast beisammen sei, blickt auch Uschi Kalhöfer-Sander hoffnungsvoll in die Tierheim-Zukunft: „Es gibt in Hagen viele tierliebe Menschen.“
Mit einem Neubau könne zudem Geld gespart werden, meint nicht nur Bürgermeisterin Kramps, sogar Amtsleiter Braun verspricht sich vom Neubau geringere Betriebskosten. Auch die Einnahmen aus der angedachten Tierpension könnten beim Sparen helfen. Im Übrigen habe Tierschutz längst Verfassungsrang. Deswegen müssten die Geschöpfe, die auf den Menschen angewiesen sind, eine angemessene Unterkunft bekommen, was auf dem Kratzkopf unmöglich sei.
Die Defizitliste des 1954 eingeweihten Tierheims ist riesig: Alles ist marode und viel zu klein. Es gibt keine Futterküche und keinen Medikamentenraum, in der Kanalisation staut sich die Jauche und brodelt hoch. Waschmaschine und Trockner rauben im Katzenhaus notwendigen Platz und nicht zuletzt die Altlasten im vergifteten Boden (eine frühere Kippe) gefährden Mitarbeiter und Tiere. Die umständliche, weil beengte Tierversorgung vergrault Ehrenamtliche, die aber dringend gebraucht werden. Die Negativ-Einschätzung wurde jetzt von der Landesbehörde voll und ganz geteilt. Tierschützer und Stadt hoffen nun auf Grünes Licht aus Arnsberg. Sie sind sich sicher, dass ihre Argumente für eine neues Tierheim überzeugen...
Wer beim dringend notwendigen Neubau noch helfen will, spendet an den Tierschutzverein, Stichwort „Tierheimneubau“ Konto: 103.103.007, bei der Sparkasse Hagen, BLZ 450.500.01

 
Helfen Sie mit!
Wenn Sie dem Tierschutzverein Hagen und Umgebung e.V. als aktives Mitglied beitreten möchten heißen wir Sie herzlich willkommen!

Ein Beitrittsformular finden Sie hier!

mitgliedwerden

*** PATENSCHAFT ***
Wir benötigen dringend Paten für unsere Patentiere.

Unsere Patentiere finden Sie auf der linken Seite in den Bereichen 

"PATENSCHAFT"
und "PATENTIERE"
Wir würden uns freuen, wenn Sie eine Patenschaft für eines unserer PATENTIERE übernehmen würden !
Spenden Sie!
Unterstützen Sie uns mit einer Spende.

Spenden Sie einfach und unkompliziert per PayPal.

Oder überweisen Sie uns Ihre Spende auf unser Bankkonto:

Sparkasse Hagen
Konto 100029582

BLZ 45050001

IBAN:
DE64 4505 0001 0100 029582
BIC:
WELADE3HXXX

Wir sind Mitglied

Deutscher Tierschutzbund e.V

logo_dtsb.gif

LANDESTIERSCHUTZVERBAND
NORDRHEIN-WESTFALEN E.V.

Logo_ltsv

Neuzugänge

2 Kaninchen Böckchen..

Hallo Kaninchenfreunde!Diese bildhübschen Kaninchenböcke, warten schon längere Zeit im Tierheim der Stadt Hagen auf ein neues Zuhause.Die Tiere sind beide ...

>> mehr

Ernie und Bert

Ernie und Bert, wie wir diese beiden entzückenden Schlappohren nennen, wurden laut Überbringer ausgesetzt aufgefunden. Als sie zu uns kamen wa...

>> mehr

Django

Bitte keine weiteren Anfragen im Moment, wir sichten zur Zeit alle Vorkontrollbögen:-) Es haben sich so viele für diesen tollen ...

>> mehr

Pascha

Pascha American Bulldog ca. 4 Jahre. Pascha ist ein liebenswerter und freundlicher Hund der vielleicht noch etwas Erziehung brauchtSeine neue Familie ...

>> mehr